Click to open module...

Ist SD-WAN ein MPLS-Killer?

Rich Vidil geht dem Mythos auf den Grund und klärt, ob SD-WAN zukünftig wirklich MPLS ersetzen wird.
 Frankfurt am Main
Richard Vidil
Richard Vidil
VP, Sales Engineering, Americas

Ist SD-WAN ein MPLS-Killer?

In der Telekommunikationsindustrie existiert die Meinung, dass das Aufkommen von Software-Defined Wide Area Networking (SD-WAN) den Bedarf an Multiprotokoll-Label-Switching (MPLS) stark reduzieren oder vielleicht sogar eliminieren wird. Manche gehen sogar so weit, SD-WAN als "den MPLS-Killer" zu bezeichnen.

Stimmt das? Mit einem Wort: Nein. Aber die Sachlage ist viel komplexer. In diesem Blogbeitrag sehen wir uns die Grundlagen der beiden Technologien an und gehen der Fragen auf den Grund, warum SD-WAN oft als bessere Alternative zu MPLS gesehen wird. Konkrete Anwendungsfälle zeigen, wo die eine oder die andere Lösung besser geeignet ist - oder sogar beide Lösungen parallel genutzt werden!

 

 

Kurze Historie zu MPLS und SD-WAN

Die Entwicklung von MPLS begann in den frühen 90er Jahren. Der erste große Einsatz fand 1999 statt, um Netzwerkanforderungen zu erfüllen, die mit Standard-Breitband einfach nicht möglich waren. Es war auch die erste Internetlösung, die private VPNs ermöglichte, was damals eine große Entwicklung für Unternehmensanwender war.

Das Prinzip der Packet-forwarding-Methode ist das Steuern des Datenflusses durch Knoten mit Short-Path Labels anstelle von langen Netzwerkadressen. Das erhöhte die Geschwindigkeit und Agilität für Unternehmensanwender erheblich. MPLS übertraf Frame Relay - den Hauptkonkurrenten - in den späten 90er/frühen 2000er Jahren, sowohl in Bezug auf die Leistung als auch auf die Kosteneffizienz und wurde bald zur dominierenden Lösung in diesem Bereich.

Springen wir in die Mitte und das Ende der 2010er Jahre: MPLS war zwar nicht verschwunden (und ist es immer noch nicht, was an sich schon bemerkenswert ist, wenn man bedenkt, wie hart umkämpft die Tech-Welt sein kann), aber es bekam immer mehr Wettbewerb durch SD-WAN. Das neuere Netzwerksystem steht im großen Gegensatz zu MPLS, weil es fast vollständig softwareabhängig ist.

Hardware kann SD-WAN unterstützen und verbessern, ist aber nicht durchgängig geschäftskritisch. Bei MPLS hängen die Vorteile direkt von der Leistung der zugrunde liegenden Netzwerkinfrastruktur ab. Ein IDC-Bericht aus dem Jahr 2019, prognostizierte, dass der SD-WAN-Markt bis 2023 einen Wert von 5,25 Milliarden US-Dollar haben würde. Seit 2018 war er mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 30,8 Prozent gestiegen.

Der Hauptvorteil von SD-WAN gegenüber MPLS liegt jedoch nicht in der Software gegenüber der Hardware, sondern in der Fähigkeit von SD-WAN, den Datenverkehr besser zu bewältigen, als mit einem älteren MPLS-Setup. Network World stellte fest, dass SD-WAN-Funktionen wie die dynamische Pfadauswahl und die Benutzerfreundlichkeit der Schnittstelle die Flexibilität der Netzwerklösung deutlich erhöhen. Außerdem ist es kostengünstiger als MPLS, ermöglicht eine einfache Skalierung der Bandbreite. Zusätzlich unterstützt es viele verschiedene sekundäre Netzwerkverbindungen wie LTE und Standard-Breitband für Datenverkehr mit geringerer Priorität, so SDXCentral.

Trotzdem ist nicht unbedingt klar welches System besser ist, wenn man das neueste MPLS mit dem neuesten SD-WAN vergleicht.

 

Entspricht der Mythos vom "MPLS-Killer" der Wahrheit?

SD-WAN-Anbieter, die ausschließlich oder hauptsächlich diesen Service verkauften, werben mit dem Argument, dass SD-WAN MPLS obsolet macht. Das ist zwar aus einer Marketing-Perspektive möglicherweise effektiv, entspricht aber nicht der ganzen Wahrheit.

Aktuelle Studien widersprechen der Meinung, dass MPLS in nächster Zeit vom Markt verschwindet: Eine deutliche Mehrheit (83 %) der Unternehmen, die MPLS nutzen, plante, ihre Netzwerkinfrastruktur in den Jahren 2019 und 2020 zu erweitern. Circa 40Prozent gaben sogar an, dass sie die Nutzung der älteren Technologie "signifikant erhöhen" würden. Dennoch ist der Begriff "MPLS-Killer" nicht unbegründet, denn SD-WAN hat seinen Vorgänger in bestimmten Kontexten ersetzt. Es ist eher eine Entscheidung, die IT-Leiter individuell treffen müssen.

Oft genug sind diese Lösungen eher komplementär als ein binäres Entweder-Oder: SD-WAN ist ein VPN, das als Overlay über einem anderen IP-Netzwerk läuft, bei dem es sich nicht selten um MPLS handelt. Viele Unternehmen mit bestehenden MPLS-Netzwerken entscheiden sich dafür, diese als Teil ihres umfassenderen SD-WANs beizubehalten. Sie schätzen die Privatsphäre und die garantierte Servicequalität, die das erstere bietet.

 

Auf die Anwendung kommt es an

Je nach Situation kann MPLS, SD-WAN oder eine Kombination aus beidem die beste Option für Unternehmen sein. Schauen wir uns einige Anwendungsfälle an:

Im Retail-Bereich hat SD-WAN inszwischen MPLS effektiv ersetzt: Weil mit SD-WAN parallele Netzwerke effizent genutzt werden, ist MPLS im Vergleich irrelevant und zu teuer. Im Gegensatz dazu werden größere Unternehmen, die großen privaten Datenverkehr abwickeln, eher MPLS beibehalten und als primäre Netzwerktechnologie nutzen. Das Gleiche gilt für Organisationen, die viele Echtzeitanwendungen ausführen müssen, und dafür eine hohe QoS benötigen, wie z. B. Hochschulen oder Universitäten. Doch in den meisten Fällen ist der kombinierte Einsatz von SD-WAN und MPLS optimal. Er bietet den Unternehmen die Vorteile beider Technologien, und gleicht viele ihrer Schwächen aus:

Voice Contact Center zum Beispiel benötigen Sprachdienste, die unabhängig vom Standort in hoher Qualität verfügbar sind. Unter optimalen Bedingungen kann das Unternehmen es durchaus vorziehen, ihren Datenverkehr über SD-WAN zu leiten. Aber die Möglichkeit, den Traffic bei Problemen mit der SD-WAN-Funktionalität schnell auf das zugrunde liegende MPLS umzuschalten, ist in diesen Umgebungen enorm wichtig in Bezug auf die Geschäftskontinuität. Denn nur so können Gesprächsabbrüche oder Verzögerungen bei der Audioqualität vermieden werden.
Auf der anderen Seite verwenden Cloud-Anbieter, die privaten Datenverkehr abwickeln, oft MPLS als Grundlage ihrer Netzwerkstruktur. Sie setzen aber SD-WAN darüber, um den Datenverkehr zu harmonisieren. SD-WAN bietet außerdem eine weitere Sicherheitsebene für den Fluss sensibler Daten durch modernste Verschlüsselung. Das bedeutet, dass die richtige Netzwerklösung für ein bestimmtes Unternehmen nur selten eine von beiden Lösungen ist.

 

Über GTT

GTT liefert weltweit sichere Konnektivität und verbessert damit die Netzwerk-Performance von Applikationen und Cloud-Dienstleistungen für Unternehmen und deren Mitarbeiter.

Wir betreiben ein globales Tier-1-Internet-Netzwerk und bieten ein umfassendes Portfolio von Cloud-Networking- und Managed-Services-Dienstleistungen. Diese basieren auf fortschrittlichen SD-WAN und Security-Technologien.

Wir betreuen Tausende von Unternehmen mit einem Portfolio, das SD-WAN, diverse Anbindungstechnologien für WAN-Services, Internet-, Security- und Sprachdienste umfasst. Unsere Kunden profitieren von einem erstklassigem Service, der durch unser erprobten Geschäftsprozesse untermauert wird.

 

 

Telefon
E-Mail
Kontaktieren Sie uns
Newsletter
Vertrieb:
+49 69 24437-2255
Allgemeine Anfragen:
+49 69 24437-2255
GTT NOC:
Toll Free: +49 800 0000221 Toll Free: +43 800 300 233 Non Toll Free: +44 800 640 6433
Vertrieb:
[email protected]
GTT NOC:
[email protected]